Mauke bei Pferden in Offenstallhaltung

Pferde mit Behang sind anfälliger für MAukeDie Tage werden nicht nur kürzer, sondern auch feuchter. Der Spätherbst bringt gerade im Offenstall auch die Gefahr einer Ausbreitung von Mauke mit sich. Beim täglichen Kontrollgang zu seinen Pferden, sollte nun verstärkt auf die Pferdebeine geachtet werden. Feuchte Wiesen und schlammige Stellen auf dem Paddock beflügeln das Wachstum der Mauke.

Was ist Mauke?

Bei Mauke handelt es sich um eine bakterielle Erkrankung der Haut. Die Erkrankung beginnt meist im Bereich der Fesselbeuge und breitet sich ohne Behandlung schnell auf das ganze Pferdebein aus. Lahmheit und eine dauerhafte Schädigung können die Folge sein. Bei starken Hautveränderungen und Geschwulstbildungen kann ein operativer Eingriff notwendig werden.

Bei der Mauke unterscheidet man fünf Stadien der Ausbreitung:

  • Erstes Stadium (Dermatitis erythematosa): Hautirritationen und leichte Rötung sind erkennbar.
  • Zweites Stadium (Dermatitis madidans): Betroffenen Hautpartien sind warum und leicht verdickt.
  • Drittes Stadium (Dermatitis crustosa): Die Hautoberfläche ist geschädigt. Es bilden sich Verkrustungen und Wundsekrete treten aus.
  • Viertes Stadium (Dermatitis squamosa): Mit dem Aufquellen der Haut bilden sich Knötchen und Bläschen sowie Wunden mit schmierigem Belag. Die Berührung ist für das Pferd schmerzhaft.
  • Fünftes Stadium (Dermatitis verrukosa): Die Grenze zwischen Lederhaut und Oberhaut, der sogenannte Papillarkörper, liegt frei. Es entsteh wildes Fleisch in Form von Geschwülsten.

Ist das dritte Stadium erreicht oder gar überschritten, droht ein chronischer Maukebefall. Im fünften Stadium können operative Eingriffe notwendig werden, um die Wucherungen zu entfernen. Read more

Atypische Weidemyopathie – Ist der Bergahorn verantwortlich für zahlreiche Todesfälle von Weidepferden?

Laub auf der Weide

Laub auf der Weide sollte vermieden werden. Hier ist es zum Glück kein Bergahorn

Im Herbst mehren sich wieder die Meldungen von mysteriösen Todesfällen von Pferden, die viel auf der Weide stehen. Statt der oft vermuteten böswilligen Vergiftung durch Menschenhand, liegen die Ursachen anderswo und die Diagnose  lautet: atypische Weidemyopathie. Dabei handelt es sich um eine schwere Erkrankung des Muskelgewebes, die in den meisten Fällen zum schnellen Tod der Tiere führt.   Read more

Strahlfäule: Pferde in Offenstallhaltung sind besonders betroffen

Hufpflege
Regelmäßige Hufpflege hilft Krankheiten zu vermeiden

Nässe, Schmutz oder zu wenig Pflege sind die Ursache: Strahlfäule ist eine ernst zu nehmende Erkrankung des Pferdehufs. Sie kann  zwar gut behandelt werden,  verschlimmert sich allerdings schnell, wenn sie nicht bemerkt wird.

Bakterien dringen in den Huf ein

Fäulnisbakterien dringen dabei in den Huf ein und verbreiten sich rasch weiter. Die erste Infektion findet in der Regel in der mittleren Strahlfurche statt Read more

Tierseuchenkasse und Meldung ans Veterinäramt

TierseuchenkasseWer Pferde in einem eigenen Offenstall hält, gehört nun zu den Betreibern eines Stalls und hat plötzlich mit der Tierseuchenkasse zu tun. Wechselt das Pferd vom Pensionstall des Landwirts um die Ecke in den eigenen Stall, muss man sich plötzlich um Dinge kümmern, die zuvor der Pensionstallbesitzer für einen geregelt hat. Dazu gehören die Meldung des Tierbestands an das zuständige Veterinäramt und die Anmeldung bei der Tierseuchenkasse. Read more

Pferdeweiden düngen mit Kalkstickstoff

Wann sollten Pferdeweiden gedüngt werden?

Im April beginnt bei den meisten Weidebesitzern die Vorbereitung auf die Weidesaison. Vor dem Anweiden der Pferde sollte die Weide auf die strapazierende Saison vorbereitet werden. Dazu zählt neben dem Abschleppen der Weide zum einebnen von Maulwurfshügeln und anderen Unebenheiten und dem Walzen auch das Düngen. Der Dünger sorgt aber nicht nur für das Wachstum des kostbaren Grases. Er erfüllt auch noch andere Funktionen.

Der richtige Zeitpunkt zum Düngen liegt kurz vor Beginn der Weidesaison. Der Boden selbst sollte beim Ausbringen des Düngers dabei feucht, die Grasnarbe trocken sein. Idealerweise folgt anschließend einige Tage leichter Regen und keine Starke Sonneneinstrahlung. Nach Ausbringen des Düngers sollten zwei bis drei Wochen lang keine Pferde auf die Weide gelassen werden. Ein kräftiger Regenschauer sollte in dieser Zeit auf jeden Wall auf die Weide niedergegangen sein.   Read more

Buchtipp: Pferde artgerecht halten: Offenstall – Laufstall – Bewegungsstall

Lebenslange Haft mit gelegentlichem Freigang – Pferde und Ponys haben durch die Unkenntnis vieler Halter bis heute vieles zu erdulden, daher ist der Bedarf an fundierten, praxisnahen Handbüchern noch immer groß. Mit Offenstall und Laufstall haben wir heute Konzepte, die den Bedürfnissen der Tiere weitestgehend entgegenkommen.

Romo Schmidt legt in seinem im Februar 2011 erschienenen Buch eine genaue Beschreibung verschiedener Formen artgerechter Pferdehaltung vor. Die herkömmliche Haltung in kleinen Boxen ist weder zeitgemäß noch artgerecht, vielmehr sollten Pferde sich möglichst frei bewegen können und idealerweise dabei auch Auslauf ins Freie haben. Die natürlichen Bedürfnisse und Verhaltensweisen des Pferdes einerseits und Probleme durch unangemessene Unterbringung andererseits werden vor dem Hintergrund neuer Forschungsergebnisse genau dargestellt. Der Leser wird gezielt mit Hilfe von pointierten Fragen an pferdefreundliches Denken herangeführt und erhält detaillierte Hilfen für die Umsetzung in die Praxis. Read more

Giftpflanzen auf Pferdeweiden

Pferde sind oft Leckermäuler, die in alles saftig sowie grün aussehende hineinbeißen. Doch Vorsicht, denn viele Giftpflanzen sind für die Pferde äußerst gefährlich. Dass Pferde Giftpflanzen nicht fressen, ist stark verbreitet, doch leider manchmal auch ein Irrglaube. Immer mehr Pferde haben diesen natürlichen Instinkt verloren. Neugier, mangelnde Erfahrung bei Jungtieren und bei stark abgegrasten Weiden der Appetit veranlasst Pferde, an allem Erreichbaren zu knabbern. Meist meiden Pferde zwar aus Instinkt giftige Pflanzen, doch manchmal genügen bereits geringste Mengen einer Giftpflanze, Read more

Giftige Baumfrüchte auf Pferdeweiden

Auf der Pferdeweide gibt es so einige Büsche und Bäume, die den Pferden das Leben schwer machen können. Besonders im Sommer und Herbst sind die Tiere durch Baumfrüchte gefährdet. 

Als besonders giftig für Pferde gelten Bucheckern, die herabfallenden Früchte der Buche. Bereits ab einer Verzehrmenge von etwa 300 Gramm können sie eine tödliche Wirkung auf Pferde haben. Read more

Jacobskreuzkraut auf der Pferdeweide

Jacobskreuzkraut

An Straßenrändern und auf Weideflächen verbreitet sich in den letzten Jahren rasend eine tückische Pflanze: Das Jacobskreuzkraut (Senecio Jacobaea). Obwohl die Pflanzen mit ihrer leuchtend gelben Blüte hübsch anzusehen sind, stellen sie eine erhebliche Gefahr für Pferde und andere Tiere dar.

Gefahren durch Jacobskreuzkraut

In jedem Wachstumsstadium und auch im getrockeneten Zustand, enthalten die Pflanzen Stoffe, sogenannte Pyrrolizidin- Alkaloide, die durch den Stoffwechsel Read more