Pferdeweide auf die Saison vorbereiten

Im Frühjahr, meist Ende April oder in den ersten Maitagen, steht der Saisonstart für die Pferdeweide bevor. Die Vierbeiner sind schon ganz versessen darauf, jedes frische, grüne Hälmchen zu erwischen und können es nicht erwarten, endlich wieder über die Weide zu toben. Um ihnen einen möglichst langen, ergiebigen und sicheren Weideaufenthalt bis Herbst zu ermöglichen, sind einige Maßnahmen zur Pflege und Instanthaltung der Pferdeweide, insbesondere eine gewissenhafte Zaunkontrolle, nötig.

Das regelmäßige Absammeln von Pferdeäpfeln auf den Koppeln ist besonders wichtig, da Pferde das übermäßig gewachsene Gras an den Kotstellen nicht abfressen. Zum Saisonstart sollten diese Grasflecken ganz heruntergeschnitten werden und die Pferdeweide vollständig von alten Kotballen abgesammelt sein.

Bei hilfsbereiten Landwirten aus der näheren Umgebung kann man nachfragen, ob sie mit ihren speziellen Gerätschaften die Weidefläche abschleppen und walzen. Durch das Schleppen werden Bodenunebenheiten und tiefe Trittspuren geebnet, beim anschließenden Walzen der Pferdeweide wird die Grasnarbe angedrückt. Der gefestigte Bodenschluss fördert das Wachstum der Pflanzen.

Gut vier Wochen vor Saisonstart der Pferdeweide kann man nachsäen und düngen. Sinnvoll ist die Saat robuster und schnellwüchsiger Weidegräser, sie werten die Grasnarbe auf und schließen ausgedünnte Stellen. Bei Raiffeisenhäusern erhält man fertige Mischungen für Pferdeweiden. Zum Düngen empfiehlt sich Volldünger, der Nährstoffe wie Magnesium, Phosphat und Kalium enthält. Alternativ kann man auch mit Kalkstickstoff düngen, der zudem Unkräutern wie Hahnenfuß, Löwenzahn und Moos entgegenwirkt.

Eine wesentliche Rolle und unerlässlich für die sichere Unterbringung der Pferde ist eine sorgfältige Zaunkontrolle. Bänder und Litzen sind auf Unversehrtheit, Pfosten auf Standfestigkeit zu überprüfen. Ist die Pferdeweide mit einem Elektrozaun eingezäunt, dürfen die Bänder nicht mit Unkraut zugewuchert sein, da sie dann den Strom nicht mehr richtig leiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.