Ratten im Offenstall

Ratten sind immer in der Nähe von Pferdeställen zu finden. Am liebsten mögen sie es, wenn sie geschützt zum Futter kommen.

Michael Eaton - Fotolia.com

D. h., sie bewegen sich immer geschützt an Wänden entlang, kriechen durch Drainagerohre oder fressen sich unter den Wänden hindurch. Oftmals fressen  sich die Ratten  genau an den Stellen unter den Wänden durch, an denen die Futtertröge angebracht sind. 

Es nutzt wenig, diese Stellen mit Steinplatten o.ä. abzudecken. Eine vermeindlich dichte Stelle wird sofort umgangen. Eine effektive Lösung ist die vollflächige Verlegung von  Vogelvolieredraht, am besten aus Edelstahl.  Die als Rollenware erhältlichen Drahtbahnen sollten ca. 30-40cm hoch an der Wand entlang und zum Boden abgewinkelt verlegt werden. Auf dem Boden sollten die Matten auch ca. 30-40 cm überstehen und bis unter einen Bodenbelag aus Ecoratser oder Gummimatten verlegt werden. Auch die Heukammer, die ein beliebtes Versteck für die unliebsamen nächtlichen Besucher hergibt, sollte von unten komplett mit den Draht verschlossen werden. Seitdem haben wir auch keine Ratten mehr im Stall. Jetzt könnte man denken: „Unsinn — im Offenstall gibt es doch immer noch die große, nicht zuschließende Tür.“ Das aber nicht so, denn die größten Feinde der Ratten –  die Katzen – haben bei einem großen Türdurchgang eine gute Trefferquote.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.